dark-attentiondark-datedark-timedark-contactdark-infodark-pricedark-venueicon-alert icon-arrow-left icon-arrow-right icon-blockquote icon-cal icon-clock icon-contact icon-facebook--dark_circle icon-facebook--dark_square icon-facebook--outline_circle icon-facebook--outline_square icon-facebookCreated with Sketch. icon-info icon-instagram--dark_circle icon-instagram--dark_square icon-instagram--outline_circle icon-instagram--outline_square icon-instagram icon-logo2 icon-pinterest--dark_circle icon-pinterest--dark_square icon-pinterest--outline_circle icon-pinterest--outline_square icon-pinterestCreated with Sketch. icon-price icon-spotify--dark_circle icon-spotify--dark_square icon-spotify--outline_circle icon-spotify--outline_square icon-spotify icon-twitter--dark_circle icon-twitter--dark_square icon-twitter--outline_circle icon-twitter--outline_square icon-twitterCreated with Sketch. icon-youtube--dark_circle icon-youtube--dark_square icon-youtube--outline_circle icon-youtube--outline_square icon-youtubeCreated with Sketch. icon-zoom light-attentionlight-cal light-clocklight-contactlight-infolight-pricelight-venue

Gründung Ihrer Firma in den Vereinigten Staaten

Der Wirtschaftsraum in den Vereinigten Staaten („U.S.“) ist der größte Käufermarkt in der Welt. Darum ist er für deutsche Firmen ein natürlicher Wirtscharfsraum zur Erweiterung. Außerdem sind die niedrigen Kosten für Energie und ausgebildete Arbeitskräfte in Colorado und den Vereinigten Staaten ein Anziehungspunkt für deutsche Erzeuger. Dieser Artikel deckt die folgenden Themen für deutsche Firmen, die sich wünschen in den Vereingten Staaten Geschäfte zu machen:

  • Auswahl der Art des Geschäftsunternehmen
  • Benötigte Informationen für die Gründung der U.S. Firma
  • Schlichte Beschäftigungsaspekte

GESTALTUNG DER GESELLSCHAFT

Gestaltung des eigenständigen Unternehmen – Gesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Generell nimmt eine Deutsche Tochtergesellschaft eine von zwei Gestaltungen an, entweder wird sie eine Aktiengesellschaft („Inc.“ oder „Corporation“) oder eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung („LLC“). Zwischen den zwei Gesellschaften gibt es entscheidende Unterschiede.

Eine Aktiengesellschaft ist eine Firma, bei der die Eigentümerschaft durch Aktien vertreten ist. Eine AG oder Inc. hat auch keine „Durflussbesteuerung“ sondern gibt den Aktionären beschränkte Haftung. In anderen Worten, die Gesellschaft reicht den Steuerausgleich ein und zahlt Gesellschaftssteuer auf den Gewinn. Wenn sie Gewinnanteile an die Aktionäre auszahlt, werden die Aktionäre direkt versteuert. Darum kann es zu einer doppelten Versteuerung kommen. Die Haftung für den einzelnen Aktionäre ist beschränkt auf die Investition in der Gesellschaft.

Im Vergleich dazu hat eine LLC, „Durchflussbesteurung“ und beschränkte Haftung. Die Eigentümer einer LLC werden als „Mitglieder“, nicht als Aktionäre, bezeichnet. Sie halten Mitgliederschaftsanteile der LLC anstelle von Aktienanteilen der Gesellschaft. LLC‘S zahlen keine Bundes- oder Staatseinkommenssteuer. Alle Gewinne und Verluste der LLC werden auf die Mitglieder weritergeleitet, welche dann die Gewinne oder Verluste auf deren individuellen Steuerausgleichen angeben. (Die LLC kann vom IRS aufgefordert werden einen Informationellen Steuerausgleich einzureichen). Wie Aktionäre, übernehmen die Mitglieder einer LLC generell keine Haftung für die Gesellschaft.

Während verschiedene Versteuerungen und gesetzliche Überlegungen bestimmen, ob eine deutsche Firma eine Inc. oder eine LLC in Betracht zieht, neigen deutsche Firmen eher dazu eine Inc. zu gründen. Die Verwendung einer LLC bedeutet, dass die Deutsche Mutterfirma, als Eigentümer der LLC, einen Steuerausgleich direkt beim US Finanzamt einreichen muss und die US Steuern in Beziehung zur Gewinn- und Verlustrechnung der LLC einzuzahlen hat. Das beteutet, dass die deutsche Mutterfirma verpflichtet ist, ausländisches Einkommen beim Finanzamt anzugeben, welches gewissermaßen mit einem US Gewerbe oder Betrieb verbunden ist. Dies und andere Grundbestandteile zur Einreichung eines Steuerausgleiches in den Vereinigten Statten kann den Steuerausgleich der deutschen Firma komplizieren, während im Fall einer Inc. die neugegründete Gesellschaft, nicht die deutsche Mutterfirma, den Steuerausgleich in den Vereinigten Staaten einreicht und die Steuern zahlt. Auβerdem ist die deutsche Muttefirma mit dem Einreichen eines US Steuerausgleiches den Risiken einer Betriebsprüfung vom Finanzamt häufiger ausgesetzt. Das Heranziehen eines US oder deutschen Steuerberaters für weitere Informationen ist zu Empfehlen.

Brauchen Sie eine Delaware Corporation?

Alle Gesellschaften müssen in einem von den 50 US Bundesstaaten gegründet werden. Der Staat, in welchem die Gesellschaft geründet oder entstanden ist, muss nicht der Staat sein, in dem die Hauptgeschäftsstelle sein wird. Jeder der 50 Bundesstaaten hat seine eingenen Gesetzte (Gesellschaftsrecht), welche die Gesetzgebung für die Gesellschaft bestimmen. Die verschiedenen Gesellschaftsgesetze basieren auf dem Gesellschaftsgesetz des Bundesstaates Delaware, welcher der erste Bundesstaat war, der ein umfassendes Gesellschaftsgesetz verordnete. Deshalb sind die Gesellschaftsvorschriften für jeden Bundesstaat im Wesentlichen ähnlich.

Üblicherweise ist Delaware der bevorzugte Bundesstaat für die Gesellschaftsgründung einer Firma, die plant ihre Anteile bei der Börsenaufsichtsbehörde zu registrieren und öffentlichen Verkauf an der Börsenliste zu verzeichnen. Mehr als 50% der Fortune 500 Gesellschaften (Liste der umsatzstärksten US-Gesellschaften) sind in Delaware gegründet. Delaware hat die folgenden Vorteile:

  • Delawares Gesellschaftsvorschrift stellt Flexibilität der Leitung einer Gesellschaft zur Verfügung.
  • Delawares Staatseinkommenssteuer ist nicht von Gesellschaften erhoben, die keine Angelegenheiten in Delaware haben.
  • Das Delaware Gericht ist das am höchsten angesehen Gesellschaftsgericht in den Vereinigten Staaten.
  • Delaware hat ein lang etabliertes und angesehenes Gremium über das Gesellschaftsrecht.

Und Nachteile:

Die Gründung einer Gesellschaft in Delaware ist teuerer als die Gründung in einem Staat wie Colorado. Zusätzlich sind die jährliche Aufrechterhaltung einer Gesellschaft, inklusive des Beibehaltens eines angemeldeten Vertreters in Delaware, und die vom Staat vorgescriebenen jährlichen Gebühren teuerer als in anderen Staaten. Darum empfehlen wir deutschen Mandanten die Gründung einer US Niederlassung in dem Staat, in dem auch der Hauptsitz der Gesellschaft in den Vereinigten Staaten ist.

Die Gründung einer Gesellschaft

Es gibt keine Voraussetzung für ein minimales Stammkapital der neu gegründeten Gesellschaft. Eine Gesellschaft darf nur einen Aktionär haben.

Zum Gründen einer Corporation müssen wir folgendes wissen:

  1. Den Namen, den sie für die US Gesellschaft verwenden wollen;
  2. Adresse des örtlichen Betriebes;
  3. Name und Adresse des angemeldeten Vertreters (wir bieten diesen Dienst an);
  4. Namen und Adressen der ersten Aktionäre;
  5. Namen und Adressen der ersten Aufsichtsratsmitglieder;
  6. Namen und Adressen der ersten Angestellten;
  7. Anzahl der Aktien, die an die ersten Aktionäre ausgestellt werden sollen;
  8. Betrag des Kapitals, das die ersten Aktionäre investieren (dies ist normalerweise der Betrag, den die Gesellschaft für die Gründung benötigt, mitinbegriffen der Geldmittel für eine Telefonleitung und Internetverbindung, Einstellung eines Direktors, Zahlung der Anwaltskosten und Anmeldegebühren, die bei der Gründung einer Gesellschaft anfallen, Mietung der Büroräume, Lagerhaus oder Industriebereich und ähnliche Ausgaben). Kapital kann auch später angelegt werden.
  9. Identität und Sozialversicherungsnummer des ersten Angestellten. Es ist am geeignetesten, wenn die Gesellschaft einen US Staatsbürger anstellt, der eine Sozialversicherungsnummer hat und als President oder Generaldirektor oder als eine andere Führungskraft dienen kann. Dies Erlaubt uns, die persönliche Sozialversicherungsnummer für den Antrag der individuellen Arbeitgeber Steuernummer (EIN) beim Finanzamt zu verwenden. Die EIN ist erforderlich bevor die Gesellschaft ein Bankkonto eröffnen kann.

GRUNDSÄTZE DER UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Gesellschaften verwenden die folgenden Grundsätze in der Unternehmensführung:

Aktionäre

Die Corporation ist im Eigentum der Aktionäre. Jeder Aktionär hat eine Stimme für jede Aktie der Gesellschaft, die er oder sie besitzt. Deshalb kann ein Aktionär, der 51% der Aktien besitzt, alle Aufsichtsräte wählen und er hat die Verfügungsgewalt über die Gesellschaft.

Aufsichtsrat

Der Gesellschaftvertrag legt die Nummer der Aufsichtsratsmitglieder, die die Gesellschaft haben muss, fest. Es ist eine gesetzlich vorgeschriebene Voraussetzung, dass eine Corporation mindestens drei Aufsichtsratsmitglieder hat. Es sei den, wenn die Gesellschaft nur einen Aktionär hat, dann ist nur ein Aufsichtsratsmitglied vorgeschrieben und wenn sie zwei Aktionäre hat, sind zwei Aufsichtsratsmitglieder vorgeschrieben. Wenn die Gesellschaft mehr als drei Aktionäre hat, dann ist die mindeste Anzahl der Aufsichtsratsmitglieder drei. Trotzdem können die Aktionäre auch mehr als drei Mitglieder auswählen.

Die Aufsichtsratsmitglieder sind für die Ernennung des Präsidenten und die Herstellung der generellen Führung der Gesellschaft verantwortlich. Alle maßgeblichen Entscheidungen wie Einstellung oder Entlassung von führenden Geschäftsleuten, große Kapitalauslagen, Kreditaufnahme oder das Schliessen eines Immobilenmietvertrags oder Kaufvertrags werden normalerwiese von den Aufsichtsratsmitgliedern genehmigt.

Führungskräfte

Die Tag zu Tag Tätigkeiten der Gesellschaft sind in der Verantwortung des Präsidenten, Vize Präsidenten, Treasurer, und Secretary. Viele Gesellschaften haben auch einen Firmenchef (CEO), Finanzchef (CFO), Betriebsleiter (COO) und einen Technischen Direktor (CTO). Diese Positionen sind nicht pflichtgemäß und müssen festgelegt werden. Eine Person kann als Präsident und als Secretary/Treasurer dienen.

Nur die Führungskräfte haben die Befugnis, einen Vertrag zu schliessen, der die Gesellschaft verpflichtet. Darum ist es wichtig, dass die Gesellschaft jemanden hat, der als Präsident, vom Tage der Registrierung der Gesellschaft beim Secretary of State an, dienen kann.

ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS

Anstellungsverträge: Die meisten Angestellten, nicht in Führungspositionen, haben in den Vereinigten Staaten keine Anstellungsverträge. Stattdessen, ist es üblich, den Angestellten einen Brief zu geben, der den Stundenlohn, der gezahlt werden soll und eine kurze Beschreibung der Sozialleistungen, Urlaub, Krankengeld, beinhaltet zu geben. In vielen Fällen fordern Gesellschaften, dass die Angestellten eine Vertraulichkeitsverpflichtung unterzeichnen, um das Betriebsgeheimnis und andere Geschäftsgeheimise der Gesellschaft zu beschützen.

Lohn oder Gehalt: In den Vereinigten Staaten arbeiten Vollzeit-Angestellte normalerweise 40 Stunden in der Woche. Angestellte können mehr als 8 Stunden am Tag arbeiten aber nicht mehr als 40 Stunden in der Woche, außer sie werden für Überstunden bezahlt. Für Angestellte, die mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten, ist der Überstundenlohn der 1.5-fache normale Stundenlohn und wenn an Feiertagen gearbeitet wird, es ist üblich aber nicht gesetzlich notwendig der 2,2-fache Stundenlohn zu bezahlen.

Urlaub: Bezahlter Urlaub ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Falls bezahlter Urlaub angeboten wird, sind zwei Wochen (10 Tage) im Jahr gewöhnlich. Manche Firmen bieten drei Wochen (15 Tage) pro Jahr für langzeit Angestellte an. Drei Wochen oder mehr bezahlter Urlaub ist sehr ungewöhnlich.

Feiertage: Es gibt sechs ofizielle Feiertage jedes Jahr, mitinbegriffen sind Neu Jahr, Memorialday (letzter Montag im Mai), Independenceday (4. Juli), Laborday (erster Montag im September), Thanksgiving und Weihnachten. Andere, nicht vorgeschriebene Feiertage sind Martin Luther King Day, Presidents Day, der Tag nach Thanksgiving und Heiligabend.

Krankheitsurlaub: Wie Urlaubszeit, als eine generelle Regel, ist bezahlter Krankheitsurlaub nicht gesetzlich vorgeschrieben. Für Gesellschaften, die Krankheitsurlaub anbieten, ist es normal, dass den Angestellten fünf bezahlte Kranktage, pro Jahr, gegeben werden. Es gibt die Tendenz, die Kranktage mit den Urlaubstagen in einer Kategorie zu kombinieren, die persönliche Freizeit (PTO) genannt wird. Damit wird die Buchführung der Freizit vereinfacht.

Krankenversicherung: Kleine Betriebe (Gesellschaften mit weniger als 50 Voll-Zeit Angestellten) sind nicht gesetzlich verpflichtet ihren Angestellten eine Krankenversicherung zur Verfügung zu stellen. Dennoch stellen viele kleine Betriebe eine Krankenversicherung zur Verfügung, womit sie versuchen, die am besten qualifizierten Angestellten anzuziehen. Wenn eine Gesellschaft bevorzugt, ihren Angestellten eine Krankenversicherung zur Verfügung zu stellen, muss die Gesellschaft allen Angestellten die selbe Krankenversicherung gewähren. Normalerweise wird den Angestellten nur eine Krankenversicherung gewährt aber meistens wird auch eine Familienabdeckung zum Kauf angeboten. Zusätzlich zahlt der/die Angestellte einen Prozentanteil der Krankenversicherungskosten selbst (bis zu 50% ist üblich) aber auch dies ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es ist dem Arbeitgeber überlassen. Ausserdem wird normalerweise auch der Zahnarzt, Augenarzt sowie Lebensversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung vom Arbeitgeber angeboten.

Entlohnung: Löhne werden generell monatlich ausgezahlt, zwei mal pro Monat oder wöchentlich und es wird kein 13. Gehalt ausgezahlt. Der Arbeitgeber is verantwortlich für die Einhaltung der Einkommenssteuer. Zahlung durch Banküberweisung (unmittelbar aufs Konto) wird immer häufiger verwendet aber Zahlung mit Scheck ist immer noch die häufigste Variante für Kleinbetetriebe.

Arbeitserlaubnis: Jede Gesellschaft muss alle Angestellten auf ihre Erlaubnis, in den Vereinigten Staaten arbeiten zu dürfen, überprüfen und für alle das Formular I-9 einreichen.

Gehalt verglichen mit Stundenlohn: Alle Angestellten, die weniger als $35,568 pro Jahr verdienen, müssen auf Stundenlohn Grundlage bezahlt werden und sind auf bezahlte Überstunden berechtigt, wenn sie mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten. Viele Arbeitgeber beachten nicht, wieviele Stunden ein Angestellter arbeitet und denken, dass es effizienter ist, einen wöchentlichen Pauschallohn zu zahlen. Ein Problem das öfter vokommt ist, dass ein Angestellter behauptet, mehr als 40 Stunden in der Woche gearbeitet zu haben und dies erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gibt. Da die Gesellschaft keine Aufzeichnungen über die tatsächlichen Arbeitsstunden des Angestellten hat, kann sie normalerweise nicht beweisen, dass der Angestellte die Überstunden nicht gearbeitet hat. Das Amt für Arbeit verpflichtet die Gesllschaft dann dazu, dem Angestellten die Überstunden mit Zinsen auszuzahlen und ein Bußgeld an die Regierung zu zahlen.

Freie Mitarbeiter: Das Gesetz der Vereinigten Staaten, das festlegt, wer als freier Mitarbeiter gesehen werden kann, ist den Gesetzen in Deutschland ähnlich. Viele Arbeitgeber hoffen, keine Steuern für Angestellte in die Bundesländer und Staatsversteuerung für Pensionsversicherung, staatliche Krankenversicherung, Arbeitsunfallversicherung und Arbeitslosengeld, bezahlen zu müssen. Das Bundesland und Staatsfinanzamt hat Bestimmungen, um zu ermitteln, ob ein Angestellter ein freier Mitarbeiter oder ein Angestellter ist. Viele Gesellschaften haben Angestellte als Freie Mitarbeiter entlohnt und werden jetzt von den Finanzämtern verklagt, um die Steuern mit Zinsen und Bußgeld einzuholen. Darum fordern wir Sie dazu auf, uns bezüglich der Eingruppierung der Angestellten als freie Mitarbeiter um Rat zu fragen.

Headshot Image for Paul T. Maricle

Paul T. Maricle

Honorarkonsul

Paul Maricle ist Rechtsanwalt bei Castle Lantz Maricle, LLC, eine in Colorado...

Paul Maricle ist Rechtsanwalt bei Castle Lantz Maricle, LLC, eine in Colorado ansässige Anwaltskanzlei. Im Juli 2015 wurde er für seine 30-jährige hingabevolle Tätigkeit in der deutschen Gemeinde in Colorado zum Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland ernannt.

Herr Maricle ist ein fundamentales Mitglied der Deutsch Amerikanischen Handelskammer in Colorado und fungiert seit über 25 Jahren als Mitgliedsrat. Herr Maricle’s Schwerpunkt seiner Anwaltspraxis ist die Vertretung von Deutschen Fimen, die Geschäfte in den Vereinigten Staaten machen.

Während seiner juristischen Laufbahn hat Paul Maricle kleinere und mittelgroße Gesellschaftsmandanten zu vielen Aspekten der Handelstätigkeit, Unternehmens- und Gesellschaftsgesetz, mitinbegriffen Transaktions- und Handelsverträge, beraten. Er hat umfangreiche Erfahrung im Bereich von Aktien und Kapitalanlageverträgen, Vertriebsvertägen, Lizenzverträgen, Anstellungsverträgen, Betriebsführung, Immobilien-mietverträgen, Ausführungsbestimmungen, Schiedsverträgen, Unternehmens-rechtsstreiten, Inkasso- und Konkursverfahren.

Herr Maricle erhielt seinen Bachelor of Arts in modernen Sprachen (Deutsch) cum laude mit Fachbereichsauszeichnung von der Washburn Universität in Topeka und seinen Juris Doktor von der Universität Washburn Jurafakultät. Er studierte auf der Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn und arbeitete 1982 für den Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.. Er spricht fließend Deutsch.

Read Full bio